Ausstellung

Liebe! Tod! Revolution!
Georg Büchner und kein Ende

Ausstellung des Oberhessischen Künstlerbunds e.V.

10.01.–24.03.2013 | Eröffnung 10.01., 18 Uhr
Di –So 10–18, Do 10–20 Uhr
KiZ (Kultur im Zentrum)

Der Oberhessische Künstlerbund Gießen e.V. (OKB), eine Institution seit fast 70 Jahren, widmet Georg Büchner eine eigene Ausstellung.

Verortet im brisanten wie leidenschaftlichen Spannungsfeld von Liebe, Tod  und Revolution zeigen Malereien, Skulpturen, Fotografien, Videos und Installationen, wie sehr Büchners Erkenntnisse über die menschliche Natur, den Idealismus und den Fatalismus der Geschichte bis heute nachwirken. Die besondere Raumsituation des KiZ dient dabei als Sinnbild gesellschaftlicher Hierarchie und Brisanz, insbesondere für Büchners Kompromisslosigkeit in der Darstellung von sozialem Oben und Unten.

Die Arbeiten schöpfen höchst unterschiedlich aus Büchners Biografie, Werk und Figuren, machen die Gesetzmäßigkeiten von Revolutionen sichtbar und nähern sich dem Thema Tod und allem, was danach bleibt, wissenschaftlich präzise und gleichzeitig packend poetisch. Letzteres in einer verblüffenden Weise, als habe der jung verstorbene Naturforscher und Mediziner selbst Hand an die Tier-Präparate gelegt. Die Liebe, für den Seelenkenner Büchner kein leichtes Unterfangen und bei ihm zwingend mit dem Begriff der Gerechtigkeit verbunden, kommt in der Schau auf trügerisch leichten Schwingen daher, bereit, den Betrachter an Sehnsucht, Verlangen und fatalen Herzschmerz zu erinnern.

Auch in diesem künstlerischen Dialog wirkt noch der tote Held: Auf Büchner schauen, auf die Essenz von Liebe, Tod und kritischer Gegnerschaft, heißt, »die eigene Lage schärfer sehen«.

Das macht ihn so zeitlos. Kuratiert wird die Ausstellung von der Kunsthistorikerin Dr. Jutta Failing.

Gießen mit den Augen Georg Büchners

Büchner 2.0 – 
Kunst-Projekt zum Mitmachen auf Facebook

Projekt zur OKB-Ausstellung: Liebe! Tod! Revolution! Georg Büchner und kein Ende

 

mitdenaugenGB.png


Damit die Büchner Feierlichkeiten nicht nur in den kulturellen Zirkel gefeiert werden, sondern auch Studentenkneipen erreichen, schließt eine Facebook-Aktion das heutige studentische Umfeld mit dem Ausstellungs-Parkett kurz. Damit wir in Gießen nicht ohne die jungen Querköpfe feiern, die vielleicht auch einmal „irgendwie Büchner“ sein werden.

Büchner war knapp 20, als sein Lebensweg ihn nach Gießen führte. Ein junger Kerl mit wachem Geist und eigenem Kopf – inklusive jugendlicher Schwärmerei, Schwermut, Überschwang und Dickköpfigkeit. Große Pläne in einer kleinen Stadt. Büchner und Gießen waren keine Freunde. Wie würde er heute Gießen sehen? Wie fühlt man sich, wenn man als junger Mensch neu in Gießen ist? Ist Gießen gut zu Euch? Wut, Träume, Liebe – Alles klar mit Euch in Gießen?

Zur OKB-Ausstellung „Liebe, Tod und Revolution – Georg Büchner und kein Ende“, im Rahmen der Büchner-Jahre 2012/2013, bietet der Gießener Künstler Werner Braun eine Facebook-Seite als Kunstprojekt zum Mitmachen an: „Gießen mit den Augen Büchners“ (Link zu Facebook). Neue Gießener sind aufgefordert dort ihre Eindrücke zu posten. Ihre persönlichen Statements sind über die gesamte Dauer der Ausstellung online zu verfolgen und – ausgewählte Beiträge werden als Print in die laufende Ausstellung integriert.

Künstler: Mitglieder des Oberhessischen Künstlerbunds Gießen e.V.

KiZ (Kultur im Zentrum), Kongresshalle, Lonystr. 2, 35390 Gießen

10.01.2013, 18 Uhr: Begrüßung: Dieter Hoffmeister, 1. Vorsitzender des OKB,
Grußwort der Stadt Gießen,
Einführung: Dr. Jutta Failing

Eintritt frei · Kuratorenführung n.V.  

Veranstalter: Oberhessischer Künstlerbund Gießen e.V.

Kooperationspartner: Stadt Gießen, Kulturamt