Lesung

»An die Familie«

Georg Büchners Briefe

07.02. 2013 | 20.00 Uhr | Stadtbibliothek Gießen

Georg Büchners Briefwerk ist nur bruchstückhaft überliefert, viele Briefe liegen nicht mehr im Original vor. So hat z.B. seine Braut Wilhelmine Jaeglé die meisten der an sie gerichteten Briefe nach dem Tod Büchners vernichtet. Ein weiterer großer Teil ging bei einem Archivbrand in den 1850er Jahren verloren.

Die heutigen Ausgaben stützen sich deshalb vor allem auf den ersten Herausgeber des Briefwerks, Georgs Bruder Ludwig (1850). Dessen Bestreben war jedoch nicht eine lückenlose Sammlung, sondern eine interpretierende Auswahl mit einem besonderen Augenmerk auf Büchners politische Aktivitäten. Nichtsdestotrotz gibt das Briefwerk einen tiefen Einblick in Büchners Leben und die Einflüsse auf sein Werk werden sichtbar: Es wird deutlich, wie eng sein politisches Engagement mit seinem literarischen Schaffen verwoben war. Dies zeigt sich sowohl im Inhaltlichen als auch im Formalen - so finden sich Formulierungen in den Briefen, die auch Eingang in die Stücke gefunden haben.

Der Schauspieler und Regisseur Christian Suhr wird nicht nur aus den Briefen lesen, sondern durch vielfältige und interessante Informationen die bewegte Zeit des Vormärz aufleben lassen.

Lesung mit Christian Suhr von der BüchnerBühne Riedstadt

Stadtbibliothek Gießen, Berliner Platz 1, 35390 Gießen 

07.02.2013 | 20.00 Uhr bis ca. 21.45 Uhr (inkl. Pause)

Eintritt: € 8,–/erm. € 5,–

Karten: Stadtbibliothek Gießen, Berliner Platz 1, 35390 Gießen